...im Rahmen der BIBS-Dialoge - Biodiversitätsschutz - Wissenschaft, Politik & Gesellschaft

Datum 
Donnerstag, Februar 13, 2020 bis Freitag, Februar 28, 2020
Text Startseite 
- im Dialog mit Sandra Naumann (Ecologic Institut Berlin): „Wissenschaft, Politik & Gesellschaft im städtischen Naturschutz – Wie kann eine Zusammenarbeit am besten gelingen?“ Ort: Institut für Ökologie, Rothenburgstr. 12, 12165 Berlin, Raum 008 Wann: Do., 27.02.2020, 17 Uhr
Text Veranstaltungsseite 

...im Rahmen der BIBS-Dialoge - Biodiversitätsschutz - Wissenschaft, Politik & Gesellschaft 

Sandra Naumann (Ecologic Institut Berlin):
„Wissenschaft, Politik & Gesellschaft im städtischen Naturschutz –
Wie kann eine Zusammenarbeit am besten gelingen?“
Ort: Institut für Ökologie, Rothenburgstr. 12, 12165 Berlin, Raum 008
Wann: Do., 27.02.2020, 17 Uhr

In unserem  Zeitalter nehmen wissenschaftliche Erkenntnisse rapide zu – während die Biodiversität gleichzeitig rapide abnimmt. Praxis wie Wissenschaft sind sich einig darin, dass besser anwendbares Wissen und darauf basierende Umsetzungsschritte in das wirkliche Leben wesentlich für eine nachhalte Naturentwicklung in Städten sind. Der Vortrag von Sandra Naumann spricht solche Schnittstellen zwischen Wissenschaft, Praxis, Politik und Gesellschaft und mögliche Lösungsperspektiven an.
Sandra Naumann hat als Senior Fellow und Koordinatorin des Ecologic Institut im Bereich Biodiversität einen umfassen Erfahrungsschatz in der Bewertung und Weiterentwicklung der europäischen und nationalen Landnutzungs-, Agrar-, Biodiversitäts- und Bodenschutzpolitik. Aktuelle Arbeitsthemen sind  die grüne bzw. blaue Infrastruktur und naturbasierte Lösungen für Städte. Weiter beschäftigen sie Fragen nach Zusammenhängen zwischen Biodiversität und Ökosystemleistungen, nach politischen und institutionellen Rahmenbedingungen und wie Menschen in der Stadt die hier vorkommende Natur wahrnehmen und wertschätzen.
Mit den BIBS-Dialogen möchten wir den kreativen Austausch über Erfahrungen, Einsichten und Anregungen in ganz unterschiedlichen Bereichen von Praxis und Wissenschaft fördern.
Wir freuen uns daher auf Sie!

Mit freundlichen Grüßen
Elena Isaiasz & Prof. Dr. Ingo Kowarik

 

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Biberspuren. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

StadtWildTiere Winterthur
Träger